¿folk ironico o jazz poetico?

verträumt & verspielt

Prokofiev lässt Peter den Wolf retten, in der Band “Pierino e i lupi” (Peter und die Wölfe)
hingegen versuchen die Wölfe Pierino zu retten, der im dunklen Wald mit ziemlich folkigen
Partituren, aufgeschreckt von komischen Geräuschen und einigen Überraschungen neugierig
und manchmal ängstlich herumirrt.

Jazz? folk? Tonbilder?
... wichtig ist, sich selbst nie zu ernst zu nehmen ... Und alles endet mit einem Happy End, wie in der musikalischen Erzählung des großen Sergej P.

Pierinos Grossvater meint, es sei die Mischung zwischen delikaten Originalkompositionen,
das ungewohnte und vielfältige Puzzle der verschiedenen Instrumente, die vielen akustischen Überraschungen und die improvisierten Momente, die den speziellen Sound dieser Band ausmachen würden.

Stilistisch ergibt das eine Art Brocante, ein Trödlerladen mit vielen Wechseln von Sound
und Atmosphäre: Dissonanzen und Geräusche treffen auf sehnsuchtsvolle Melodien,
mitreissende Rhythmen und nicht wenig Poesie.

Jazz? Folk? … wichtig ist den Wölfen (und auch Pierino) sich selbst nicht allzu ernst zu
nehmen… verspielt & verträumt… und natürlich ein Happy End wie beim grossen
Sergej

¿folk ironico o jazz poetico? free folk??

Paolo Botti Viola, Trompete und Banjo
Simone Mauri Klarinette und Bassklarinette
Santo Sgrò Perkussion und allerlei Spielzeug
Peter Zemp Klavier, Akkordeon, Bonsaikeyboard und Komposition

Back to Top